Rechtsschutzversicherung

Ohne Rechtsschutz wird es teuer zu klagen, sagt sogar Finanztest.

Die Rechtsschutzversicherung sichert das Kostenrisiko im Falle eines Rechtsstreits ab. Dabei trägt die Versicherung - bis zu einer vorher vereinbarten Summe - die Kosten.

Die Rechtsschutzversicherungen kann man in vier Bereiche unterteilen:

  • Verkehrsrechtsschutz
  • Privatrechtsschutz
  • Berufsrechtsschutz
  • Rechtsschutz für Haus bzw. Wohnung

Aufgrund der Vielzahl an Versicherungsgesellschaften und Tarifen sollten sich Interessenten kompenten und umfassend beraten lassen. Wie? Am besten gleich kostenfreie Beratung anfordern und folgendes Formular ausfüllen.

Rechtschutzversicherung: Einige Tipps

Eine gute Rechtsschutzversicherung kann man sich von einem Anwalt empfehlen lassen. Diese haben jeden Tag mit den verschiedensten Versicherungen zu tun und kennen die Arbeitsweise der meisten großen Gesellschaften. Auch Jurastudenten haben oft schon erste Erfahrungen mit Rechtsschutzversicherungen gesammelt, beispielsweise im Rahmen von Praktika, und können zumindest einige Tipps geben. Allerdings ist das nur dann eine Lösung, wenn man einen Juristen im Bekanntenkreis hat.

Eine bessere Lösung stellen Testberichte dar. Man sollte sich dabei auf die Tests von Organisationen wie Stiftung Warentest verlassen, um zuverlässige Einblicke in die Qualität einer Rechtsschutzversicherung zu erhalten. Unter anderem werden dort regelmäßig verschiedene Versicherungen getestet. Da die Stiftung unabhängig ist, kann sie werbefreie, kundenorientierte Testberichte liefern. Veröffentlicht werden ausführliche Berichte, die alle Punkte einbeziehen, die künftige Kunden der Versicherung interessieren könnten.

Testberichte findet man aber auch andernorts - beispielsweise auf Testportalen. Diese richten sich vor allem an Kunden, die Waren bewerten möchten, allerdings findet man vereinzelt auch Berichte über Rechtsschutzversicherungen. Der Vorteil besteht darin, dass die Berichte von Kunden oder ehemaligen Kunden der Versicherungsgesellschaft stammen, die aus dem eigenen Blickwinkel berichten können. Auf diese Weise kann man sich darüber informieren, wie Versicherungsnehmer die Möglichkeiten der Rechtsschutzversicherung bewerten. Vor allem schlechte Erfahrungen werden schonungslos von den ehemaligen Kunden veröffentlicht, sie sparen aber auch nicht mit Lob für kundenrelevante Bestandteile der Versicherung.

Eine Rechtsschutzversicherung sollte man auf keinen Fall eingehen, ohne sich vorher darüber informiert zu haben, wie zufrieden andere Kunden waren oder wie diverse Testberichte ausgefallen sind. Gerade bei einer Rechtsschutzversicherung ist es wichtig, vorher zu wissen, wann man Hilfe erwarten kann und wann die ausgesuchte Gesellschaft Probleme bereiten könnte. Auch die Kulanz, die sie gegenüber ihren Versicherten zeigt, kann ein wichtiges Entscheidungskriterium sein. Am besten informiert man sich durch Testberichte und fragt, wenn möglich, bei Bekannten oder einem befreundeten Juristen nach der Qualität der ausgesuchten Gesellschaft.

Ich wünsche ein individuelles Angebot zur Rechtsschutzversicherung ...

  1. Diese Legende bearbeiten
    1. Gewünschter LeistungsumfangPflichtfeld
    2. zusätzlich
    3. zusätzlich
    4. zusätzlich
    5. zusätzlich

Vergleichsrechner Rechtsschutzversicherung