Nachteile der Riester- Rente

Die hohe Transparenz der Riester- Rente führt zu einem hohen bürokratischen Aufwand. Aufgrund der erheblichen Förderung sind die Finanzämter und die Rentenversicherungsträger eingebunden. Ein großer Nachteil ist die Besteuerung im Alter: Aufgrund der Zulagen und Steuererleichterungen vom Staat in der Ansparphase muss die Riester- Rente im Alter voll versteuert werden.

Bei Kündigung des Riester- Vertrages vor dem 60. Lebensjahr muss die bisher erhaltene Förderung komplett an den Staat zurückgezahlt werden. Für die Entnahme bereits geförderter Vorsorgegelder (z.B. für den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum) hat der Staat strenge Regelungen erlassen.

Die Riester- Rente wird auf die Grundsicherung angerechnet. Das führt dazu, dass viele Riester- Rentner im Rentenalter nichts oder nur wenig von den erhaltenen staatlichen Zulagen haben werden - voraussichtlich. Dabei sind ausschließlich Geringverdiener betroffen: Denn wer mit der gesetzlichen Rente die Höhe der Grundsicherung erreicht - das sind aktuell ca. 710 € inkl. Zuschuss zu Wohnungskosten - , profitiert von seinem Riestervertrag. Wer weniger hat, der muss zunächst private finanzielle Mittel (dazu zählen auch die Riester- Rente, die Lebensversicherung oder die Betriebsrente) verwenden, bevor der  staatliche Zuschuss zum Erreichen der Grundsicherung gezahlt werden kann.

Fazit:
Experten empfehlen weiterhin die Riester- Rente, weil die Berechnungen zur Grundsicherung auf der Annahme beruhen, dass der Sparer bis zum Rentenbeginn gleichbleibend niedrige Éinkünfte hat. Das sollte doch nicht sehr wahrscheinlich sein, sagt Hermann- Josef Tenhagen, Chefredakteur von "Finanztest": "Erstens weiß man nicht, ob man in den Jahren bis zur Rente immer wenig verdient. Zweitens wird man, bevor man die Grundsicherung bezieht, mit einem etwaigen Ehepartner als Bedarfsgemeinschaft angeschaut. Hat der Partner genug Geld, gibt’s keine Grundsicherung und die Riester- Rente voll." Sein Rat: "Wer die Möglichkeit hat, zu riestern, sollte das auch tun. Es gibt im Grunde keine Alternative."